„Musik, die auszog, das Staunen zu lehren.” (Weltmusikzeitschrift Folker)

Liquid Soul - Musik- und Tanzensemble

Liquid Soul – Dialog der Klänge

Musik- und Tanzensemble


Sechs in Berlin lebende Künstler mit unterschiedlichem musikalischen Background, bilden ein Ensemble mit einem gemeinsamen musikalischen Nenner: die Kunst des indonesischen Gamelan-Spiels. Die Klänge des Javanischen Orchesters, seine besondere Stimmung und Spielweise sind Ausgangspunkt neuer musikalischer Kompositionen und tänzerischer Choreografien, in denen die unterschiedlichen Backgrounds der verschiendenen Künstler zusammenfließen. Die glockenspielartigen Instrumente mit ihren zarten Klangschichtungen verleihen dem Programm eine besondere schwebende Atmosphäre.

Liquid Soul - Musik- und Tanzensemble

Mit:
Karen Lai Taguet – Tanz, Gamelan
Ioanna Srinivasan – Tanz, Harfe, Gamelan
Beate Gatscha – Tanz, Gender Wayang, Hang, Gamelan
Ravi Srinivasan – Percussion, Gamelan, Pfeifen
Paul Depprich – Shakuhachi, Suling, Gamelan
Gert Anklam – Sopransaxophon, Gender Wayang, Gamelan


Ioanna Srinivasan
lebt als freischaffende Tänzerin und Choreografin in Berlin. Sie absolvierte ihre Tanzausbildung in klassischem indischen Kathaktanz bei Pandit Vijai Shankar (Calcutta, Indien. Sie gibt Gastspiele in Europa und Asien, sowohl im klassischen Kathakstil wie auch in Contemporary Kathak Dance, aber auch stilübergreifende Arbeiten mit anderen Tanzrichtungen wie Flamenco, Modern und Contemporary Dance und Tanztheater. Ioanna trat auf zahlreichen internationalen Festivals auf wie das Binda Din Kathak Festival (Indien) oder Theater der Welt (Deutschland) und präsentierte Kathak in Radio und Fernsehen. Seit 1997 leitet sie die Academy of Kathak Dance in Berlin.


Ravi Srinivasan
geb. 1965 in Singapur, wuchs in einer anglo-indischen Familie in Malaysia auf und lernte zunächst klassische westliche Musik auf der Geige. Er arbeitete in Malaysia und England als Orchestermusiker, kam später zum Jazz, begann zu komponieren und studierte Tabla bei Kamalesh Maitra in Berlin. Er spielt in verschiedensten Jazz-, Folk- und Weltmusikformationen, u.a. mit Abrasaz, Midnight Court, Hypno Theatre, Dotschy Reinhardt, Soname Yangchen und Injun Biscuit Factory, tourte in den USA, Russland und Malaysia und bei bedeutenden Festivals in Europa und Indien.


Karen Lai Taguet
hat in Frankreich Ballett und akrobatischen Tanz unter der Leitung des Tanzduos Piat und Naudy gelernt. Sie kam 1990 nach Berlin und absolvierte 1997 ihre Ausbildung im klassischen südindischen Tanz Bharatanatyam bei Frau Rajyashree Ramesh. Als Solistin des Tanzensembles „Rasika” hat sie an mehreren innovativen Tanzprojekten teilgenommen, die außer Bharatanatyam andere Tanzformen wie zum Beispiel Flamenco oder zeitgenössischen Tanz beinhalteten. Seit 2001 lernt sie bei Frau Aruna Mohanty, einer der bedeutendsten Solotänzerinnen des ostindischen klassischen Tanzstils Odissi. Sie ist Mitglied im RASA DAIKO Ensemble und spielt außerdem die südindische Quertrommel Mridangam.


Beate Gatscha
freischaffende Tänzerin und Trommlerin mit 12-jähriger Ausbildung in klassischem indischen Kathaktanz, 10 Jahre Training im japanischen Taiko-Trommelstil, seit 4 Jahren Unterricht in indischem Dhrupad-Gesangsstils und der Begleittrommel Pakhavaj, sowie Studien der javanischen Gamelan-Musik und dem balinesischen Gender Wayang, weitere Perkussionsinstrumente: Hang, Wasserstichorgel, Cajon, Maskentänze zu literarischen Themen, Organisation und Mitwirkung an zahlreichen interdisziplinären und interkulturellen Tanz- und Musikprojekten, zusammen mit Gert Anklam seit vielen Jahren erfolgreich als Duo LIQUID SOUL unterwegs, Arbeitsaufenthalte und Gastspiele u.a. in Indien, Japan, Bali, Schweiz, Italien, Spanien, Frankreich und den USA.


Paul Depprich
Neben seiner Laufbahn als Lufthansa-Kapitän musikalische Begeisterung für Jazz, neue Musik und außereuropäische Musik. Ausgebildet in klassischer Querflöte weltweit Studien von Bambus-Flöten, wie Shakuhachi (Japan), Bansuri (Indien), Suling (Bali). Mitwirkung in verschiedenen Jazz- und Weltmusikensembles im Raum Frankfurt/M. Gründung und Leitung von NEFES (dt.-türkische Weltmusik), seit einigen Jahren in Berlin und Potsdam ansässig, Mitwirkung im Gamelan-Ensemble Berlin.


Gert Anklam
entwickelte auf dem Baritonsaxophon seine eigene unverkennbare Spielweise basierend auf der Technik der Zirkularatmung. Eine starke Inspirationsquelle für seine eigenen Kompositionen fand er in der faszinierenden musikalischen Welt des asiatischen Kontinents. Konzerte und Studienreisen führten ihn in viele Länder der Welt. Neben Live-Konzerten auf internationalen Bühnen spielte er auch an so ungewöhnlichen Orten wie der Assembly Hall der UNO in New York und in der Verbotenen Stadt in Peking. Der Berliner Musiker komponierte für Hörfunk und Theater und erhielt zahlreiche Stipendien und Förderungen.

Videoaufnahme Heilig-Kreuz Kirche Berlin, 13.10.2017

Honshirabe (Shakuhachi-Solo)
Auszug aus Rokudan (Harfe-Solo)
Tarian Selamat Datang (Maskentanz)
Licht im Licht (Saxophon-Solo)

(Video auf vimeo ansehen)

Tagtraum (Trance beim Reisstampfen)
Stiller Regen (Hang-Solo)
Srishti (Schöpfungstanz)
Gesangsimprovisation

Gamelan meets Kathak (klass. nordindischer Tanz)
Cecek Meglut (trad. Gender Wayang-Duett)
Musim Hujan (Fächerchoreografie)
Gangsaran, Ricik Ricik (trad. Gamelan)